Der erste Morgen auf Martinique - das Wetter stimmt schonmal.

Freitag, 15.03.2013
Gerade bin ich aus dem Moskitonetz gekrochen und habe die Rolläden hochgeschoben. Jetzt ist es hier auf Martinique kurz nach 6 Uhr morgens. Nach MEZ ist es halb zwölf und da unsere Körper die Zeitverschiebung noch nicht bemerkt haben sind wir topfit. Wahrscheinlich werden wir zum Nachmittag hin wieder abbauen. Zum Glück ist es hier schon hell. Ab halb sieben soll es unten im Dorf auch Brötchen und Kaffee geben. Alles fürs Frühstück einkaufen ist unser nächstes Ziel. Die Palmen und anderen tropischen Pflanzen die hier um unsere Wohnung herum wachsen und auf die wir beim Blick aus der offenen Terrasse gucken verbreiten das totale Urlaubsfeeling. Dazu zierpt ständig irgendwo mindestens eine Grille, ein Hahn kräht und man hört jede Menge Gezwitscher der Vögel. Ein paar ganz mutige kommen sogar bis zu unserem Frühstückstisch um sich etwas von unserer Banana unter den Schnabel zu reißen! Leider kann ich von hier keine Photos hinzufügen, dass geht erst nachträglich und ist wirklich schade denn ihr wisst ja ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Jedenfalls sind wir nett von Erik und Anne unseren Vermietern hier empfangen worden. Eric gab uns gestern sogar noch eine 2-min Stadtrundfahrt durch les anses d'arlet, so dass wir heute nicht suchen müssen. Der Ort ist mit knapp 1.000 Einwohnern echt überschaubar und ein starker Kontrast zum Moloch Paris. Laut Eric kommen auch die ganzen Tauchschulen der Insel mit ihren Kunden hierhin um zu Schnorcheln. Dann hätte ich ja alles richtig gemacht. Ok ich muss aufhören die Regierung verlangt nun ein Frühstück zu organisieren und ich hab auch schon Hunger.